Pinned to Konfetti Hochzeit on Pinterest

Just Pinned to Konfetti Hochzeit: Konfettikanonen Hochzeit http://ift.tt/2sRquHs
Advertisements

Konfetti auf einer Hochzeit

Von süßem Konfekt zu kleinem Papier: Konfetti auf einer Hochzeit

Wollen Sie einen Beutel mit kandidierten Nüssen und anderen Süßigkeiten? Den erhalten noch heute häufig, wenn Sie in Italien Konfetti auf einer Hochzeit überreicht bekommen. Nicht ohne Grund leiten sich nämlich die Worte Konfekt und Konfetti von demselben lateinischen Wort – Confectum – her. Und Konfetti werfen geworfen, weil es früher wie auch heute noch Brauch war, Leckereien beim Karneval von der Parade in die Menge zu werfen.

Heute sind Konfetti hingegen natürlich fast immer aus Papier und sogar die kleinen Schnipsel haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. In der Vergangenheit waren es häufig einfach Reste aus der Papierproduktion oder von der Büroarbeit, die von den begeisterten Gästen und Zuschauern in die Luft geworfen wurden. Die langen Luftschlangen auf den Paraden in den USA beispielsweise gehen ursprünglich auf nichts anderes als lange Tickernachrichten zurück, die Börsenhändler auf der Wallstreet anlässlich der Einweihung der Freiheitsstatue erstmals aus ihren Fenstern warfen. Heute hingegen steht eine große Auswahl an unterschiedlichen Farben und Formen zur Verfügung. Kleine Herzen, Tauben oder Blumensträuße – auf Wunsch auch individuell mit dem Datum der Hochzeit oder den Namen des Brautpaars bedruckt – sind ebenso erhältlich wie Slow-Fall-Konfetti aus sehr leichten Materialien, die extrem lange in der Luft schweben.

Konfetti sehen nicht allein schön aus und bieten den Hintergrund für einzigartige Bilder durch den Hochzeitsfotografen. Sie haben darüber hinaus auch weiter Vorteile gegenüber beispielsweise dem Werfen von Reis. Der wird wegen seiner Härte von vielen Brautpaaren als eher unangenehm empfunden und ist auch ökologisch betrachten alles andere als optimal. Demgegenüber bieten Konfetti auf der Hochzeit keinen Grund zu Klagen und erleichtern zudem auch die anschließende Reinigung – einer der Gründe, warum sich manche Standesämter und Kirchen diesem Brauch gegenüber tolerant zeigen. Sie lassen sich darüber hinaus problemlos auch kurzfristig in die Zeremonie einbauen und eignen sich dadurch auch für eine Überraschung oder als Gastgeschenk.